Zitate

Nikkolo Feuermacher Zitate zum Zitieren:

„Public-Private-Partnership. Das spricht sich natürlich irgendwie cool mit den drei P’s. Uncool ist, was HINTER den drei P’s steckt: Wenn Public – Öffentlich bedeutet, also im Eigentum der Gemeinschaft, dann bedeutet Private -Privateigentum. Und P-P-P bedeutet folglich: das, was der Gemeinschaft, also allen gemeinsam gehört hat, gehört zukünftig einer Person ein bisschen mehr als allen anderen. Dass diese Person ausgerechnet diejenige ist, die sich bisher am wenigsten an der Gemeinschaft beteiligt hat, ist schon ein bemerkenswertes Detail.“ Nikkolo Feuermacher auf der Veranstaltung „Das Jahr fängt schon gut an“ Berlin 2017

„Ich bin immer gerne bereit Verantwortung zu übernehmen, so lange ich sie nicht tragen muss.“ Nikkolo Feuermacher auf der Veranstaltung „Politik als Lösung der Flüchtlingsfrage“ Wien 2016

„Viele Hände helfen mehr als ein einziger starker Arm.“ Nikkolo Feuermacher beim Spazierengehen auf dem Wiener Hauptbahnhof, 11. September 2015

„Wir können auch anders. Warum es nicht ausprobieren?“ Nikkolo Feuermacher auf dem Podium „Tu’s jetzt – Was wäre wenn wir die Banken nicht retten können?“, Shetland 2015

„Neben der Bio-Diversität reduziert sich auch die Berufs-Diversität. Darum ist Handwerks-Kunst noch etwa zehn Jahre billig zu haben. Dann wird ihr Preis steigen. Was praktisch ausgestorben ist, ist knapp und deshalb teuer.“ Nikkolo Feuermacher auf der Veranstaltung „Prognostizieren, Hellsehen und Weisssagen im 21ten Jahrhundert“, Schrems 2014

„Wie könnte man die Berufsgruppe treffender bezeichnen, die wir, aus einer diffusen Tradition heraus, PolitikerINNEN nennen? Wenn Schuhmacher Schuh-macher heissen, weil sie Schuhe machen, müsste man erstere Finanz-Gesinde nennen.“ Nikkolo Feuermacher auf dem Podium „Wozu Ziele in der Politik?“, Monaco 2014

„Ich habe nichts grundsätzliches gegen den Kapitalismus. Nur wenn er versucht mich und meine Freunde zu versklaven, macht er sich extrem unbeliebt.“  Nikkolo Feuermacher „Ist eine linke Politik möglich“, Bonn 2014

„Er war ein Träumer unter lauter Pennern.“ Nikkolo Feuermacher „Die Kunst des Künstlers K“, Wien 2014

„Kommunikation wird allgemein gerne überschätzt.“ Nikkolo Feuermacher, „New Apps for your Phone“ Budapest 2014

„Wohlhabend ist ungleich wohlmeinend ist ungleich wohltuend ist ungleich wohlseiend.“ Nikkolo Feuermacher, „Sozialmathe“, Wien 2014

„Schlamperei hat nichts mit Engagement oder Interesse zu tun. Ordnung ist unabhängig von Beteiligung oder Präsenz.“ Nikkolo Feuermacher, „Verlegte Lerninhalte“, Wien 2014

„Nach Meinung der Hummeln können Physiker nicht fliegen.“ Nikkolo Feuermacher, „Evalutation der Physiker“, Straubing 2014

“Was soll ich Ihnen von Ihrer Arbeit erzählen? Sie ist Ihnen auf den Körper geschrieben – ich kann sie sehen. Sie können sie spüren wenn Sie die Augen schließen und versuchen sich einen Moment zu entspannen.” Nikkolo Feuermacher, „Sinn der Arbeit“, Wien 2013

„Wenn es wahr ist, dass die Menschheit die ganze Zeit im Kreis geht, dann ist es egal ob wir die Lösungen für unsere Probleme in der Zukunft erwarten oder in der Vergangenheit. Entscheidend ist, dass wir ein Gefühl dafür haben welche Folgen diese Lösungen bringen – denn wir waren ja schon einmal so weit. Um das Potential von Zukunft und Vergangenheit nutzen zu können bedarf es gewissenhafter Dokumentation, freiem Zugang zu allen Informationen, Technologietransfer und Reflektion. Dies zu ermöglichen richtet sich gegen die aktuell Mächtigen, überall.“
Nikkolo Feuermacher auf der Veranstaltung „Ist das Internet nicht blos ein grosses Telefonbuch?“ Köln, Oktober 2013

„Manchmal ist es für die Freundschaft besser man sieht sich nicht.“
Nikkolo Feuermacher auf dem Meeting „friends and friendship“, Staad, Sommer 2013

„Was wir nicht direkt wahrnehmen ergänzen wir durch Phantasien, die wir mit
den Farben von der Palette des Bereits Bekannten ausmalen. Gut, wenn diese
Palette mit angenehmen Farben bekleckert ist.“
Nikkolo Feuermacher beim Klassentreffen „meet the ones you already know“, Baden, Mai 2013

„Auch unzulängliche Menschen haben Emotionen.“
Nikkolo Feuermacher auf der Tagung ‚Next Step to Optimize the Optimum‘ [‚Der nächste Schritt um das Optimum zu Optimieren‘] Budapest, March 2013

„Ein Hirte ist nie allein, nur fernab anderer Menschen.“
Nikkolo Feuermacher auf der Veranstaltung ‚Weiterleben auf der Erde nach dem Menschen?‘ Wien, Jänner 2013

„Die größten Förderer des Terrorismus sind und waren die Berater der Politmarionette George W.Bush Junior. Es wäre sicherlich interessant diese hierher einzuladen, wenn sie denn unsere Fragen beantworten würden.“
Nikkolo Feuermacher auf dem Podium ‚Sicherheit erst macht Sicherheit perfekt – Ganzkörperscannen innen und außen‘ Berlin 2010

„Wenn Deregulierung, Freiheit und Freistellung von Gesetzen eine Qualität an sich darstellen, dann muß Somalia das Paradies unter den Ländern sein. Alle EinwohnerINNEN glücklich und die Geschäftemacher dick und entspannt.“
Nikkolo Feuermacher auf der Tagung ‚Wohin steuert Europa? Von Afrika lernen heißt Freiheit lernen‘ Brüssel 2009

„Before you can lead, you must learn to think.“
Nikkolo Feuermacher at the ‚Leadership Roundup‘ Austin/Texas 2009

„Es ist nicht so, wie es nicht ist.“
Nikkolo Feuermacher auf dem Forum ‚Vergelt’s Gott! – Spiritualität und Politik‘ Roma 2009

„Alles geht schneller, wenn man es zusammen macht: Aufräumen, Putzen, Hausaufgaben. Nur nicht Spielen, das dauert länger. Und Küssen.“
Nikkolo Feuermacher im generationenübergreifenden Dialog

„Die Probleme von Heute sind die Lösungen von Gestern. Und unsere Lösungen von Heute werden die Probleme von Morgen sein.“
Nikkolo Feuermacher auf der Tagung ‚Politik und Überblick‘ Berlin 2009

„Er spricht gebrochenes Deutsch. Er spricht auch gebrochenes Englisch. Er ist ein gebrochener Schüler. Durch und durch gebrochen, das aber systematisch.“
Nikkolo Feuermacher in ‚Braucht die Schule eine Schulung?‘ 2009

„Eine wunderbare und ausführliche wissenschaftliche Arbeit. Schade, dass sich die ursprüngliche Fragestellung verläuft: in Ergebnissen, die eigentliche niemand wollte.“
Nikkolo Feuermacher auf dem Sympossion ‚Wissenschaft in Wien – Gestern und Heute‘ 2009

„Es ist nicht überraschend, dass Menschen unterschiedlich wahrnehmen, sondern dass jemand seine unterschiedliche Wahrnehmung ausspricht.“
Nikkolo Feuermacher in ‚Qualitätszirkel 2009‘

„Bilder in unseren Köpfen sind Kopien von Kopien, deren Kopien uns kontiniuierlich zufließen. Wohin läuft das ab?
Wir beobachten Menschen, die Bildschirme beobachten, die Menschen zeigen, die Bildschirme beobachten …“
Nikkolo Feuermacher zu ‚Filmreif 2010‘

„Theo, Deine Zukunftsstadt heißt Bratislava. Bratislava ist zwar genauso abgebrannt wie die Stadt in der Du gerade lebst, aber die Menschen zeigen etwas mehr von ihrer … Herzlichkeit. Bei Dir zu Hause hast Du schon alles ein mal versucht und in Bratislava mit noch gar niemandem gesprochen. Das sind schon drei Gründe.“
Nikkolo Feuermacher im ‚Handbuch für professionelle Praktikanten‘, Bratislava 2009

„Es gibt grundsätzlich drei Lernmethoden: Eins – mensch setzt sich an einen Ort an dem Informationen bewegt werden und hofft, dass etwas herein diffundiert. Zwei – mensch beobachtet andere Menschen, die eine gewisse Fertigkeit erlangt haben. Drei – mensch bewegt sich selbst, wo möglich mit einer Begleitung, die den Weg kennt.“
Nikkolo Feuermacher ‚Didaktik für Lebenslanges Lernen‘ Kapitel 3, Wien 2009

„Die Testphase zum bedingungslosen Grundeinkommen läuft bei Aufsichtsräten, Bankern und anderen kleinen Personengruppen bereits auf Hochtouren. Es wird Zeit diesen Modellversuch auszuwerten und die Erfahrungen für die Menschen nutzbar zu machen, die als nächstes mit bedingungslosem Grundeinkommen dran sind.“
Nikkolo Feuermacher auf dem Wirtschaftsforum ‚Voriges mal haben wir das getan, aber wir wollen nicht immer das selbe tun‘ Jersey 2009

„Die bäuerliche Kultur und ich haben uns langsam auseinander entwickelt. Die Bauern gingen zum Fernsehen und ich machte Volkstanz in Japan. So war ein erster Bruch nicht vermeidbar.“
Nikkolo Feuermacher in einem Interview zu seiner Biografie

„Warum übe ich mich in der Öffentlichkeit in ‚Gutem Verhalten‘? Wenn ich doch stets behandelt werde wie ein Trottel (von den Volksvertretern), wie ein sechsjähriger (von den Werbeprofis), wie ein Penner (von den Stadtplanern), wie ein Nullchecker (von denen, die mir auf der Straße begegnen)? Wegen meiner selbst! Und was tue ich mit der Ignoranz die mir entgegen gebracht wird? Ich nehme sie wahr. Als eine Art Geschenk.“
Nikkolo Feuermacher auf einem Podium zu ‚Stadtenwicklung und Terrorismus‘

„Wären – damals – ‚die Türken vor Wien‘ nicht geschlagen worden. Und wären wir alle Heute – aus einer davon abgeleiteten Tradition – Muslime. Was wäre das für ein witziger, lebenslustiger und bunter Islam. All die klugen und kreativen Köpfe hätten sich vom Koran ausgehend gerieben und die Welt neu erfunden.“
Nikkolo Feuermacher auf einem Podium zur ‚Gefahr des Islamismus im 21.Jh‘ 06.01.09

„Durch seine einmalige Qualität in Raum und Zeit präsent zu sein, liegt im Theater die Möglichkeit alle Künste zu vereinen: Bildende Kunst, Mu­sik, Bewegung, Wort. Theater kann über Grenzen gehen und Vereinen was getrennt scheint.“
Nikkolo Feuermacher im Kontakt mit SchauspielerINNEN im letzten Jahrtausend.

„Unsere Nachbarn sind unsere Nachbarn. Auch wenn sie manchmal mit der Hausverwaltung unzufrieden sind, oder seltsame Geräusche aus der Wohnung kommen. Bei uns blättert der Putz von der Decke und da sagt auch keiner was.
Was wir mit unseren Nachbarn wollen ist: Spielen, Lachen und Sprechen. Sprechen in den Sprachen, die wir gemeinsam können.“
Nikkolo Feuermacher in der Laudatio zum Europa 2009

„Nicht nur die armen Banken und Autohersteller brauchen in die­sen Tagen Unterstützung. Zukunftsinvestitionen dürfen die Hum­anressourcen nicht übersehen.“
Nikkolo Feuermacher auf dem Podium ‚Sollen wir die Bahn stillegen damit mehr Autos gekauft werden?‘ Februar 2009 am DB-Museum in Nürnberg/Deutschland

„Es ist unmöglich zwei mal aus der selben Schale zu trinken.“
aus Nikkolo Feuermacher ‚Da sind die Drehknöpfe der Japaner‘ , Hachinohe 2009

„Hätte Adolf Hitler in seiner Schulzeit adäquate Förderung erfahren und nicht abbrechen müssen. Wäre ihm als Kunstmaler eine Chance für den künstlerischen Ausdruck offen gestanden. Würden wir dann in einer anderen Welt leben – ohne das Trauma, das Deutscher Faschismus und Weltkrieg bedeuten? Oder hätten das damalige Bildungs- und Sozialsystem einfach einen anderen erzeugt, der sich zum Aufblasen als ‚Führer‘ geeignet hätte?“
Nikkolo Feuermacher auf dem Podium ‚Bildungspolitik kann doch was – bewirken‘ Berlin 2009

%d Bloggern gefällt das: