mig-ration

Posted in Miettext with tags on 7. November 2018 by Nikkolo Feuermacher

i am from ostrichDass Menschen sich bewegen ist natürlich. Seitdem es sie gibt bewegen sie sich über die Erde. Ohne Migration würde es keine Vereinigten Staaten von Amerika geben, keines der Länder in Südamerika und sicherlich auch keinen Staat der sich Ostrich nennen kann.

Wieso wird etwas so alltägliches wie die Bewegung von Menschen zum Thema?
Weil es irgend etwas braucht um von den Themen abzulenken, die uns direkt vor Augen stehen und die unser Leben wirklich beeinträchtigen: Hier wird nicht gerecht geteilt ! ?

Aber bleiben wir bei der Migration. Menschen verlassen das Land in dem sie vorher waren. Dazu müssen wir nicht einmal unbedingt über das Mittelmeer. Zum Beispiel Ungarn: die Demokratie ist weitgehend abgebaut, wer nicht in Perspektivlosigkeit und Depression zurückbleiben möchte verlässt das Land. Wer durch Wien geht, wer in Basel am Bahnhof aussteigt – und anderswo – hört sie sprechen, die UngarINNen die ihr Land verlassen haben. Sie sind nicht auf Urlaub, sie arbeiten.

Sie kommen in Länder, die NICHTS in ihre Ausbildung investiert haben und die SOFORT an ihnen verdienen: über ihre Arbeit, ihre Steuern, ihr nachbarschaftliches und gesellschaftliches Engagement, über ihr Einkaufen, ihre Mieten, ihre Ideen, ihren Humor und ihre Energie.

Warum sind die Vereinigten Staaten von Amerika (um dieses Beispiel weiter zu strapazieren) nach dem zweiten Weltkrieg technisch, kulturell (Filme, Pop-Musik, Fernsehen), intellektuell (neue Therapieformen, wissenschaftliche Forschung), menschlich (UNO-Sitz) so erfolgreich? Weil alle frei denkenden KünstlerINNEN, Intellektuelle, kreative VordenkerINNEN, … das Europa unter der Vorherrschaft der Faschisten verlassen haben und dorthin migriert sind. Wer gescheit genug war (und ein Glück hatte) ging in die USA. Selbst die Folter- und Waffen-Spitzentechniker sind nach dem zweiten Weltkrieg in die USA migriert.

Wer ist in Europa übrig geblieben nach Krieg, Faschismus und Flucht? Wer ein wenig anders war und nicht weglaufen konnte wurde im Reich umgebracht (Kommunisten, Sozialisten, Sozialdemokraten, Sinti, Roma, Gehörlose, EpileptikerINNEN, Zeugen Jehovas, Christen, Juden, …). Um im Reich zu überleben war es wichtig angepasst, opportunistisch, gedankenlos, mitlaufend zu sein; und voller Hass auf andere Menschen.
WENN es so etwas gäbe wie eine kulturelle Tradition, wenn sich Menschen nicht ständig verändern könnten und dauernd die Richtung wechseln, DANN wäre ein friedliches Leben in Europa nach zwei Weltkriegen unmöglich, ja undenkbar. Wer sollte auf so eine fremde Idee kommen?
Das einzige was Europa helfen könnte wäre eine massive Einwanderung von Menschen, die nicht Nachkommen von Faschisten sind. Wenn jetzt viele sagen: „ABER MEINE Eltern und Grosseltern waren ja eigentlich im Widerstand und haben trotzdem irgendwie überlebt.“ Dann demonstriert das perfekt wie gut das Lügen im Faschismus eingeübt wurde. Lügen als alles entscheidende Überlebensstrategie im Reich.

Wer möchte in einem Land leben um das ein Zaun gebaut wird? Wer möchte mit LügnerINNEn und übrig gebliebenen, gewaltbereiten FaschistINNen in einem Gehege eingesperrt sein? Niemand. Verlassen deshalb so viele Menschen Ungarn? Sind deshalb so viele Menschen aus südamerikanischen Ländern in die USA unterwegs? Werden Menschen nicht in demokratische Länder gesaugt, sondern gedrückt?

Aber EHRLICH geschrieben: es gibt keine kulturelle Tradition, es gibt keine Nationen (ausser in unserer ungesunden Fantasie) und Menschen gehen nicht nur ununterbrochen auf der Erde herum, sondern sie ändern auch ununterbrochen ihre Meinung, Werte und ihr Selbstverständnis.

Wer von uns hat sich den Ort seiner/ihrer Geburt ausgesucht?
Wer von uns hat entschieden welche Sprache sie/er zuerst lernt?
Wer von uns hat gewählt ob er/sie in eine arme oder reiche Familie geboren wird?
Wer von uns hat entschieden ob sie/er Frau oder Mann sein wird – zumindest bei der Geburt?
Wer hat sich die Hautfarbe zur Geburt ausgewählt?
Wer hat sich ausgesucht wie er/sie heisst?
Natürlich niemand.
Denn wir waren ja alle nur Kinder.

Um gesund zu bleiben oder zu werden, brauchen wir eine gute Mischung. Eine gute Mischung von Nahrung, die wir zu uns nehmen. Eine gute Mischung von Eindrücken und Meinungen, von unterschiedlichen Bewegungen, von Licht und Schatten, von Farben und Tönen.
Was geschieht wenn eine Menschengruppe über lange Zeit exklusiv untereinander heiratet hat der europäische Adel brilliant vorgeführt. Es ist auf jeden Fall ungesund.
Und da muss ich in diesem Text die Richtung ändern und mir selbst widersprechen: Migration ist ein wichtiges Thema und wird es immer sein. Es ist wichtig, dass wir für die gute Mischung und für die offene, lebendige, gesunde Bewegung sorgen.

Herein mit den Fremden. Wer keineN FremdeN in seiner Nachbarschaft, seiner Familie, seinem Haus, seinem Arbeitsplatz, … hat – kann nicht mitreden und sollte aufmerksam schweigen bis die gute Mischung auch sie/ihn erreicht hat.
doppelköpfiger ostrich

Reiter gegen Rechts

Posted in Miettext on 21. Oktober 2018 by Nikkolo Feuermacher
Die Donnerstagsdemos in Wien sollen wieder zurück sein.

Reiter gegen Rechts

Die FreundINNen der Pferde lassen sich den Missbrauch der Vierbeiner für politische Propaganda nicht länger gefallen. Wer sich den „Reitern gegen Rechts“ auf der nächsten Demo in Wien anschliessen möchte: sie reiten immer donnerstags hinter dem Block der „Omas gegen Rechts

Wer zahlt die Security?

Posted in Miettext with tags , on 9. September 2018 by Nikkolo Feuermacher

Alle Bildrechte bei Nikkolo Feuermacher 2018Überschätze, überforderte, undemokratische Männer als Obmänner in Vereinen und Interessensvertretungen in Österreich – wer kennt sie nicht ?
Am 8.9.18 in Wien war ein besonders grosser von ihnen am Werk: Um die ausserordentliche Mitgliederversammlung „seines“ Vereins zu verhindern, heuerte er (auf Kosten der Vereinsmitglieder) eine kleine Miliz (Security-Service) an, die die Mitglieder am Betreten des Versammlungslokals hinderte. Erst die Polizei konnte den Mann und seine bewaffneten Begleiter für kurze Zeit auf die Seite nehmen. Während der Versammlung erpresste er über die Androhung der Vernichtung des gesamten Vereins (Herbeiführung der sofortigen Insolvenz) seinen Verbleib als Obmann.

Was können wir aus dem Ereignis lernen?

1. Mitgliederadressen müssen an verschiedenen Stellen des Vereins zugänglich sein, damit Machthaber die Kommunikation zu den Mitgliedern (und unter den Mitgliedern) nicht völlig blockieren können. (Das steht im Widerspruch zu dem was häufig als Datenschutz verstanden wird.)

2. Vereinsfunktionen und Funktionen in angeschlossenen Betrieben sind unbedingt getrennt zu halten. Sie zu häufen ist extrem ungesund für ALLE Betroffenen. Weil jemand Vereinsvorstand ist DISqualifiziert ihn das als Geschäftsführer, Stiftungsrat, u.ä.. MEHR Menschen müssen Verantwortung und damit Macht übernehmen.

3. Rechtsanwälte in Österreich entwickeln (nach meiner Wahrnehmung) in der Regel juristische Untergangsszenarien, die „alternativlos“ den Mächtigen zum Vorteil gereichen. D.h. wenn die Ebene gerichtlicher Drohungen und Gegendrohungen erreicht ist, sind die meisten Karten bereits verspielt.

4. Viele Menschen können durch ihre gemeinsame körperliche Präsenz an einem Ort etwas bewirken.

Schützen und Menschen

Posted in Miettext with tags on 2. Juli 2018 by Nikkolo Feuermacher

Ein Europa das schützt“ textete dem politischen Gipfeltreffen die NLP geschulte Werbeagentur.
Ist Schützen eigentlich das, was ein Schütze macht?
Scheinbar, denn die EU-Ratspräsidentschaft von Österreich macht schon zu ihrem Beginn den Menschen in Belgien, Bayern und Budapest Mut, die gerne mehr Schützen an den Grenzen hätten. Bewaffnete Schützen, natürlich mit Schutzwesten.
Faschismus ist die Antwort auf Fragen, die man sich nicht stellen will.“ hat eine andere Werbeagentur getextet.
Die Frage, die sich in Europa heute offensichtlich niemand stellen will ist folgende: „Sind die Menschenrechte universell?“ Universell bedeutet in diesem Fall: jede Person hat sie immer und überall.
Wenn die Menschenrechte universell sind. kann ich nicht Flüchtlingen temporär ihre Menschenrechte wegnehmen bis ich sie durch ein Sieb geschüttelt habe (wie eng oder weit auch immer die Maschen dieses Siebes wären).
In deren ihrem Land gibt es ja auch keine Menschenrechte, warum sollen die dann bei uns Menschrechte haben?“ ist NICHT die Frage, die nicht gestellt wird, sondern kompletter Unsinn, der die Beschränktheit seiner Werbeagentur verdeutlicht.
Das letzte mal, als jemand Wien (die Stadt in Österreich ist gemeint) von einer sozialen in eine zentralistisch und undemokratisch geführte Gemeinschaft geführt hat, wurde diese Person nicht von den Linken, den Gewerkschaften oder den Gutmenschen gestürzt, sondern von einem Faschisten erschossen.
Wer anfängt Menschenrechte zu relativieren und darüber diskutiert wer mehr und wer weniger Lebensberechtigung hat, wird immer von rechts überholt werden (auch wenn das eigentlich nicht erlaubt ist).
Wer von rechts überholt ist nämlich überzeugt davon, dass es Menschen mit mehr und welche mit weniger Lebensberechtigung gibt, und dass der, der überholen kann die MEISTEN Rechte hat. Es ist höchste Zeit die Frage nach der Universalität der Menschenrechte mit JA zu beantworten und sich dann mit den wunderbaren Fragen zu beschäftigen, die die sich daraus ergeben. Das wäre auf jeden Fall eine Entwicklung bei der weniger Schützen weniger Menschen erschiessen – in Europa.

Airbags einsparen

Posted in Miettext with tags on 29. Juni 2018 by Nikkolo Feuermacher
Regierung schafft Airbags ab

noch mit Airbag

Da ist noch Luft drin, das können wir noch Flexibilisieren.“ so der offizielle Regierungs-Sprecher.

Wir sehen da ein Potential und unbedingt Möglichkeiten für unsere Wirtschaft, die sicherlich allen zu gute kommen: mehr Platz auf den Autobahnen, Profite und Arbeitsplätze im medizinischen Bereich – um nur drei zu nennen.“ das Statement des Fairness-Ministeriums.

Als elegante Fortführung der aktuellen Neuerungen: 12 Stunden-Tag, 60 Stunden-Woche, Moscheenverbot, Klassentrennung, Journalistenmaulkorb, Einsparungen im sozialen Bereich, Schlechterstellung von Inländern, Aberkennung universeller Menschenrechte, Einführung von Wirtschaftsgerichten, Pöbeleien im Nationalrat … erfolgt das Airbag-Verbot auf Autobahnen nur konsequent.

„Hauptsache es geht den Menschen schlechter.“
„Das wird auch in Bayern diskutiert.“
sind die spontanen Kommentare aus den Clubs.

Für eine detaillierte Erläuterung der Massnahme warten wir noch auf einen Rückruf aus dem Kanzleramt.

Regierung nutz Entwicklungspotentiale auf den Autobahnen

Entwicklungspotential nutzen

Grillmaster gegen Rechts

Posted in Miettext with tags , on 5. März 2018 by Nikkolo Feuermacher

Grillmaster gegen Rechts, alle Bildrechte bei Nikkolo Feuermacher 2018Protokoll der Gründungsversammlung der „Grillmaster gegen Rechts“ am 7. März 2018

Peter*, Paul, Steffl und der Bert sitzen im Nebenzimmer eines Kaffeehauses am Stubenring.

Peter: Jetzt samer schon a viertel Stund über der Zeit, pack mers an.
Paul: Cum Tempore. Die Akademiker ham ihr Chancen ghabt.
Steffl: Da Ernstl und da Sigi komman af jeden Foi no. Moment – da Sigi schreibt mir grad afs Telefon, dass sei Oide ihn noch länger braucht. Mir solln ihm halt ausrichten was woa. Er warad af jeden Foi dabei – schreibter.
Peter: Ihr habts doch bestimmt alle scho von die Omas gegen Rechts ghört. I habs euch eh im meim Mailing gschriebn: Mia Opas miasaten a was geng Rechts tuan.
Paul: Moment, moment mit denen Opa – ich hob goa kane Kinda, da kanni oiso ka Opa …
Peter: Di Omas gegen Rechts ham ganz gloa a net ole zwingand Kinda oda Enkl vo da eigenen Genbrut, des warat ois wemma des Mutterkraiz vorleng miasat, …
Bertl: Es is nix verkehrts dron, wemma Kinda hot.
Peter: Natirli. Oba Hauptsach: Mia engagiern uns politisch. Di Omas hamscho ongfangan, …
Bertl: Ma muas ned ois doa was d’Oma duat …
Peter: Lass mi redn Oida!
Paul: Mia miassadn a Politisches Engagement zeign – in Zeiten wie diesen. Es san Lait am Pouvoir, die mi an di Zeit vo meine Opa derinnern. Des fallt uns aufn Schedl. Mir sand hait do um a Initiative geng Rechts zu starten. No samma klein an Zoi, oba mia wern täglich mehr Besorgte, Belogne, Betrogne.
Bertl: Politisch passt. Oba hammia uns verstandn das des geng Rechts sai muas? Du redsd grad vo deim Opa – da meinige hat mer derzöhlt: ba der Hitlerjugend woas ned so verkehrt – di Lagerfaier warn urlaiwand.
Peter: Bert, hoit de Bapn oda schlaich di.
Bert schweigt.
Paul: Di unserige Initiative soi so fui Lait zamabringan wias na geht. Wann des a boa mea san wia bade Omas warads ned vakehrt.
Steffl: Da Ernstl schreibt ma, dasser vo seina Frau a rote Haubm gstrickt kriagt hod un liaba mit ihra zammen af di Demos gäht. Sei Frau hat eam gsagt: wanna si hoibwegs gut rasiert, fallta unta de Omas eh ned auf. Den sengma nimma.
Paul: Menna hoids zamman – mia gründen edzd di UNSERIGE Initiative. Hoid ohne eam. Mia sand immano fimpfe – midm Sigi. I schlog vua: Opas …
Bertl: I hau mi übad Stieng.
Peter: Schlog wos bessas vua.
Bertl: Autofahrer – vo miaus gegen Rechts. Da fühln se viele ogsprochn und na machens mid.
Paul: Autofahrer is ma zu Wischiwaschi.
Steffl: Da Sigi sogt Heimwerker gegen Rechts warad urlaiwand. Des gspiert se richtig on, da sand urvüle angsprochen und dabei. Und mia zeign ganz kloa: Heimwerker sand kane Dodeln, oba urpraktisch, engagiert, politisch, a Bewegung.
Peter: I sogat Grillmaster gegen Rechts?
Bertl: Da warad I glai dabei, des erinnat mi an Faia und es is urgmiatli.
Steffl: I muas üba de Foida, af mi woad nu wer. Grillmaster gegen Rechts passd – is edza suppa Arbeitstitel.
Paul: Urguad kannimia des vorstön: olle Grillmaster gegen Rechts mitam erhobenen roten Grillhandschuh af der Demo. Des haut uns fire. Da bleibt de Omas di Bapn offn.
Peter: Guat, i schreib denen Omas schonamoi, dass mera was machn. Ned dasd glaubn mir Opas waradn senil.
Bertl: Opas gegen Rechts warad blos a Kopie gwesn – a grindige – da hättemi scheniert. Grillmaster gegen Rechts hot wos aigenes, i sehmia scho voam geistigen Auge den unsrigen Block formiern af der Demo.
Peter: I schreib nu des Protokoi und schicks aich zuawe.
Paul: Mir is a Grafiker bekannt, der weat uns wos mochn.
Steffl ist schon gegangen.
Bertl: Habe die Ehre.

*Alle Namen geändert, Übereinstimmungen mit lebenden Personen sind rein zufällig.

Heimwerker gegen Rechts, alle Bildrechte bei Nikkolo Feuermacher 2018Autofahrer gegen Rechts, alle Bildrechte bei Nikkolo Feuermacher 2018

Wir schaffen Feudalismus

Posted in Miettext with tags , , on 20. Februar 2018 by Nikkolo Feuermacher

imperiale lebensweise wird in wien 2018 wieder gross geschrieben.

Was ist Feudalismus? Eine Gesellschaftsordnung in der Menschen nach ihrer Geburt (Wer ist der Vater? ist die alles entscheidende Frage.) eingeordnet werden: in reiche und arme, arbeitende und nicht arbeitende, Geld ausgebende und bettelnde. Sie wirkt auf den ersten Blick stabil und erprobt. Allerdings zeigt uns die Geschichte, dass Kompetenz, gute Ideen, Innovation, Kreativität, Menschlichkeit usw. nicht gut auf so einem Nährboden wachsen.
Beispiel: Auf einem Tisch liegen zwölf Kekse, am Tisch sitzen drei Personen. Im Feudalismus nimmt sich eine Person neun Kekse und sagt zu seinem Nachbarn: „Pass auf, dass Dir der andere nicht Deinen zweiten Keks wegnimmt.“ Von der einen Ungerechtigkeit wird durch eine andere abgelenkt. UND: derjenige der sich neun Kekse nimmt, bekommt deshalb (weil er das aus seinem Recht auf neun Kekse ableitet) besseren Zugang zu Schulen und Ausbildungsstellen, zahlt weniger für seinen Wohnraum, bekommt günstigere Kredite, bessere Krankenversorgung, zahlt weniger Steuern, erhält kostenlos mehr öffentlichen Raum zur Verfügung und redet bei Entscheidungen lauter mit. Wenn jemand zu ihm sagt: „Es ist ungerecht, dass Du neun Kekse bekommst und ich nur einen.“ Antwortet er im freundlichsten Fall: „Dann setze ich mich zu anderen zwei Leuten an den Tisch, die mir elf gönnen und sich jeweils um ihren halben Keks streiten.“ Leider geht das als Antwort durch.
Das ist Feudalismus. Dass wir in einer solchen Gesellschaftsform leben, damit müssen alle einverstanden sein. Und scheinbar sind sie das, denn auf demokratischem Weg wurden genau die Parteien gewählt, die es der Person mit den neun Keksen recht machen.

Wer hier einwendet: „Aber das beschriebene ist doch nicht Österreich, wir leben doch in einer Leistungsgesellschaft, wo nach Leistung bezahlt wird und nicht nach Geburt.“ sollte ein wenig nachdenken. Sicherlich ist es richtig, dass ständig Wettbewerbe stattfinden: um den ersten Platz an der Supermarktkassa, um die Pool-Position an der Ampel usw. Aber Leistung wirkt sich nicht darauf aus ob man bequem lebt oder unbequem. Zum Beispiel bekommt ein Anlageberater bei einer Bank viel Geld bezahlt – ob er nun schlecht oder gut berät spielt keine Rolle. Dagegen bekommt eine Kinderbetreuerin wenig Geld bezahlt – egal ob sie viel Engagement bringt oder weniger. Leistung spielt wirklich keine Rolle.
Wer in eine Familie geboren ist, in der viel Besitz gesammelt wurde, wird viel Geld ausgeben können, egal ob er jemals eine Leistung erbringt. Wer in eine Familie geboren wurde in der kein Besitz gesammelt werden konnte, wird nicht viel Geld ausgeben können, egal wie er/sie sich anstrengt. Da gibt es sicherlich einen kleinen Spielraum, aber der ist nur Teil des Wettbewerb-Spiels um Druck zu erzeugen und das Nachdenken zu verhindern, aber er ist nicht wirklich verändernd. Es wird allen erzählt: „Du kannst reich werden!“, „Du bist eigentlich reich, denn Du hast etwas zu verlieren (an diejenigen, die nur einen halben Keks haben)!“ Aber die Leistungsgeschichte ist nachweislich eine Lüge (siehe Literaturliste* unten).
Beispiel: Wenn ich arbeite wird mein Verdienst mit 50% besteuert, wenn ich Handel treibe mit 20%, wenn ich Geld erbe mit 0%. Einnahmen aus Besitz wachsen in den letzten Jahrzehnten wieder schneller als Einnahmen aus Arbeit.*
Die österreichische Gesellschaft hat als Verabredung: dass sich die Menschen im Land über das Wählen von Parteien darüber einigen wie in der Gesellschaft Gerechtigkeit hergestellt wird. So schaffen es so viele Menschen gemeinsam an einem Ort zu leben, friedlich, vertrauensvoll und freundlich miteinander umzugehen.

Wie ist die Stimmung in einer Dreier-Gruppe in der eineR neun, eineR zwei und eineR einen Keks bekommt? Unfreundlich, unsolidarisch und zunehmend aggressiv. Eine Gesellschaft ist dann friedlich, wenn IN ihr Frieden herrscht und nicht dann wenn viel Polizei patroulliert, überall Kameras hängen und die Gefängnisse voll sind.
Ein Land wie die USA (aus mir unerklärlichen Gründen oft als Beispiel für ein gutes Land genannt, weshalb ich es hier überhaupt erwähne) hat Standards in der Keksverteilung, dem Umgang mit Menschenrechten, der Krankenversorgung, dem Bildungs- und Rechtssystem, dass es lange im Anwärterstatus warten müsste ehe ernsthaft darüber gesprochen würde ob es in die Europäische Union aufgenommen werden könnte. So niedrig sind die Standards dort. Wer Österreich mit den USA vergleicht, will auf jeden Fall die Standards in Österreich senken und die Kekse noch ungerechter verteilen.

Wer 2017 die Wahlplakate in Österreich gelesen hat wusste: es geh um die effektive Zunahme der Ungerechtigkeit in der Keksverteilung „jetzt oder nie“ und ein klares JA zum Feudalismus „Erbschaftssteuer ist unfair“.
Wenn es in Österreich feudaler wird: also wenige Menschen immer reicher werden ohne etwas dafür tun zu müssen – und viele Menschen immer ärmer ohne etwas dagegen tun zu können, dann wird es auch aggressiver. Die Gewalt wird zunehmen, die Aggression sich vergrössern (Hassprediger helfen dabei), mehr Menschen werden verletzt werden. Und die Gefahr verletzt zu werden nimmt für ALLE Menschen in der Gesellschaft zu. Aus dieser Gefahr kann man sich nicht freikaufen.

Feudaler Lebensstil oder Imperial Living sind für ALLE dumm und gefährlich. Also: bitte sofort ändern.

*Literaturliste (zum üÜberprüfen der Aussagen):

  • Handbuch Reichtum, Nikolaus Dimmel, Julia Hofmann, Martin Schenk, Martin Schürz (Hrsg.), Innsbruck 2017
  • Das Kapital im 21. Jahrhundert, Thomas Piketty, München 2014
  • Wie Reiche denken und lenken, Ueli Mäder, Ganga Jey Aratnam, Sarah Schillinger, Zürich 2010
  • Wir Erben, Julia Friedrichs, Berlin 2015

Diese Bücher gibt es kostengünstig auszuleihen in öffentlichen Bibliotheken.